Bauinformant bloggt Beton

BETON aus Leidenschaft und Profession

Coloring pigments in concrete / Farbpigmente im Beton

leave a comment »

Sonderdruck

aus BFT INTERNATIONAL (07/2009)
von www.harold-scholz.de

Textausschnitt:

Farbpigmente im Beton
Hilfe gegen Rohstoff- und Rezepturschwankungen?

Der Kunde stellt hohe Anforderungen an das Produkt Beton. Hierzu zählt zweifellos das Aussehen der Betonoberfläche. Besonders hoch ist die Erwartungshaltung bei farbigem Beton oder Sichtbetonflächen. Bei den meisten Betonherstellern sind technisch machbare Parameter schon lange umgesetzt oder vermeidbare Fehler im Arbeitsablauf eliminiert. Trotzdem korrelieren auch heute noch Marktanforderungen, Kundenwünsche und Ausschreibungstexte mit den erzielten Produktqualitäten nicht. Woran liegt das?

„The customer places high demands on the product concrete. One of these is without doubt the look of the concrete surface. The expectations placed on colored concrete or fair-faced concrete surfaces are especially high. Solutions for all technically possible parameters and for prevention of avoidable mistakes have long since been implemented by most concrete manufacturers. But market requirements, customer wishes, and tender texts nevertheless
continue not to correlate with actual product qualities. Why is that so? […]

Der Verbraucher unterscheidet deutlich zwischen Anforderungen an synthetische Oberflächen einerseits und natürlichen Oberflächen andererseits: Geprägt von modernen Designs eleganter Automobile, von Keramik, Möbeln, Kunststoff- und Metalloberflächen erwarten viele Verbraucher von künstlich hergestellten Materialien absolute Homogenität und Exaktheit. Bei natürlichen Oberflächen wie etwa Naturstein wird das Gegenteil erwartet: jeder Stein muss ein Unikat sein! Leider ordnet der Verbraucher die Betonsteinoberfläche den synthetischen Materialien zu, nicht berücksichtigend, dass der Betonstein aus natürlichen Rohstoffen erzeugt wird.

Viele Betonhersteller lassen sich auf diese Anforderungen, die systembedingt nicht vollständig erfüllbarsind, ein und versuchen, ihren Beton in diese Richtung zu trimmen. Daher wird gefordert, dass der Lieferant konstante Rohstoffe, auch aus farblicher Sicht, anliefert und dass die eigenen Rezepte sowie Herstell- und Verarbeitungsprozesse standardisiert werden. Die Standardisierung der Vorgänge ist bei der industriellen Herstellung von Betonfertigteilen und Betonwaren bereits seit langem vollzogen. Sie ist im Rahmen der notwendigen Qualitätssicherung auch absolut vernünftig und notwendig. Dennoch müssen die Betonhersteller, auch wenn man größtmögliche Sorgfalt walten lässt, bekennen, dass es etwa infolge geringer Schwankungen bei Eigenfarben und Zugabemengen (Wasser, Zement, Gesteinskörnung, Pigment) zu Verschiebungen des Farb- und Helligkeitseindruckes kommen kann. Im weiteren Beitrag wird noch näher hierauf eingegangen. Auch weitere zu nennende Parameter nehmen Einfluss. […]

Der vollständige Text steht Ihnen als pdf-Dokument zur Verfügung (12 S., externer Link)

Zum Download (engl. / deutsch)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: