Bauinformant bloggt Beton

BETON aus Leidenschaft und Profession

Tadao Ando – Langen Foundation 安藤忠雄 – 兰根基金会

with 2 comments

Tadao Ando - Langen Foundation

Langen Foundation, Raketenstation Hombroich / Neuss Architekt: Tadao Ando, © Tomas Riehle/artur 2004

安藤忠雄 – 兰根基金会

Die Raketenstation

Die Raketenstation Hombroich ist Teil des visionären Projektes des Sammlers Karl-Heinrich Müller, ein „vernachlässigtes Fleckchen Erde“ in Nordrhein-Westfalen zu einer einmaligen Synthese aus Kunst und Natur werden zu lassen. Nach der Entwicklung des Museum Insel Hombroich erwarb er 1994 die 13 Hektar große Fläche einer ehemaligen NATO Basis. Auf keiner Landkarte verzeichnet, diente dieses Gelände zu Abwehrzwecken und der Lagerung von Köpfen für Cruise Missiles und Pershing Raketen. 1992/93 wurde es im Zuge der Abrüstungsabkommen zwischen den NATO-Staaten und der ehemaligen UdSSR stillgelegt.

Tadao Ando besuchte auf die Einladung von Karl-Heinrich Müller hin schon 1994 die
Raketenstation und sah diese in ihrem Urzustand. Begeistert von dem einmaligen Kultur- und Kunstraumprojekt sprang der „Funke“ sofort auf ihn über. Sein Entwurf wurde Teil des Konzeptes, das Karl-Heinrich Müller, Erwin Heerich, Oliver Kruse und Katsuhito Nishikawa zwischen 1994 und 1995 entwickelten. Dabei ging es nicht darum, die Geschichte des Ortes gänzlich auszulöschen, sondern dem Ort ein neues Gesicht und eine neue Bestimmung zu geben.

Das Konzept wurde 1996 auf der Biennale in Venedig vorgestellt und bis 2001 in

wesentlichen Teilen umgesetzt. Militärische Elemente wie Stacheldrahtzäune, Scheinwerfersysteme und kugelsicheres Glas wurden beseitigt. Die Hallen, Hangars, Bunkersysteme, Erdwälle und der Beobachtungsturm blieben bestehen, wurden renoviert und teilweise umgestaltet. Neubauten von Heerich und Nishikawa ergänzten das bestehende Ensemble ebenso wie die Skulpturen von Heinz Baumüller und Eduardo Chillida. Letztere übertrifft den ehemaligen Wachturm an Größe und prägt zusammen mit dem großen Bogen von Tadao Ando das heutige Bild des Geländes. Dieser Bogen, der heutige Eingang zur Langen Foundation, wurde als einer der ersten Bauten 1998/99 als Portal zur Raketenstation realisiert.

Die Raketenstation Hombroich und das Museum Insel Hombroich gingen 1997 in die Stiftung Insel Hombroich ein und bilden heute den Kulturraum Hombroich. Ein dynamisches Ensemble aus Kunst, Kultur, Wissenschaft und Natur, das sich beständig weiter entwickelt.

Die Realisierung des Baus von Tadao Ando

Als Marianne Langen Tadao Andos Pläne im Jahr 2001 zum ersten Mal sah, entschied sie sich sehr schnell, dieses Haus als das letzte und größte Kunstwerk ihrer Sammlung bauen zu lassen. Ihrer Maxime entsprechend, verzichtete sie auf jegliche Fördermittel von außen.
Tadao Ando überarbeitete seine Entwürfe, die jenseits von Nutzungsvorgaben und Flächennutzungsplanungen entstanden waren. Er behielt die Grundstruktur der Anlage bei und bereicherte sie unter anderem um einen künstlich angelegten Spiegelteich.
Im November 2002 fand die Grundsteinlegung für das Gebäude der Langen Foundation statt.

Zur Architektur

Bezug nehmend auf die Geschichte des Ortes mit ihren alten Wallanlagen, ist das Gebäude von Erdwällen umgeben. Diese schützen den Bau nach Außen und steigern gleichzeitig das Interesse an dem „Dahinter“. Im Eingangsbereich löst Ando die Wallanlage auf, ersetzt sie durch den Rundbogen und den Spiegelteich und gibt den Blick auf das Haus frei. Eine Unterbrechung, die Leichtigkeit erzeugt und – unterstützt durch die Spiegelungen in dem See – Schwerelosigkeit.

Das Haus setzt sich aus zwei architektonisch unterschiedlichen und miteinander verbundenen Gebäudekomplexen zusammen: Ein lang gestreckter, von einem Glasmantel umgebener Betonbau und – im 45 Grad Winkel dazu – zwei parallel zueinander gebaute Betonriegel. Diese beiden sind 6 Meter tief in die Erde gegraben und schauen nur 3,45 Meter heraus. Die Raumhöhe von 8 Meter ist erst im Inneren des Gebäudes erfahrbar. Zwischen den zwei Trakten führt die „Grand Stair“ – eine große Freitreppe – wie eine Art Himmelsleiter aus der Tiefe zurück in die Natur.
Die für Ando charakteristischen Baumaterialien Beton, Glas und Stahl werden auch bei der Langen Foundation verwendet. Den Bau konstruierende Elemente, wie Schalungslöcher, Fugen und die Stahlkonstruktion werden dabei hervorgehoben. Im Inneren sind die Ausstellungsräume, der Nutzung entsprechend, mit einer getünchten Putzschicht versehen. Durch den weiten Betonbogen führt der Weg an Kirschbäumen und dem See entlang zu dem Eingang des Gebäudes im Glasbau. Die von Stahlstützen getragene Glashaut schützt den Umgang um den Betonkern. Ursprünglich war der Glasmantel nur als Schutz vor Nässe gedacht. Nun sorgen eine Fußbodenheizkühlung im Eingangsbereich und dem Ausstellungsraum für ein adäquates Klima für Besucher, Mitarbeiter und Kunstwerke.

Der Ausstellungsraum im Inneren des Betonkerns ist den Werken der Japan-Sammlung der Langen Foundation vorbehalten. Lang und schmal in seinen Ausmaßen (43m x 4,9m) wirkt er intim und monumental zugleich. Dieses Raumgefühl wird durch die Lichtführung gesteigert. Natürliches Licht strömt durch zentrale Deckenschlitze hinein. Regelmäßig angeordnete, schmale Lamellen an der Unterkante streuen das Tageslicht auf die Wände. Auf der Südseite des Glasbaus führt der Weg leicht abschüssig – mit Blick über die weite Rasenfläche im Inneren der Anlage – in die beiden Ausstellungsbereiche Moderne I und II. Von einer Galerie aus fällt der Blick hinunter in die 8 Meter hohen Räume, in denen zukünftig Wechselausstellungen präsentiert werden. Beide Räume sind mit ihren jeweils 436qm fast identisch dimensioniert und dennoch sehr unterschiedlich. Die Moderne II zeigt sich in purer Größe und Monumentalität, während in der Moderne I eine Rampe aus Beton fast die Hälfte des Raumes einnimmt. Die Beleuchtung entspricht der im Japanraum. Eine vergleichsweise einfache Tageslichtkontrolle, die im Einklang mit der Tradition des Museum Insel Hombroich bewusst eingesetzt ist.
Die Langen Foundation ist ein Meisterwerk aus Linien, einem faszinierenden Spiel von Innen und Außen, Kunst und Natur, Massivem und Leichtem. Ein gebauter Ort, der nicht nur Hülle für die Kunst ist, sondern der sich selbst ausstellt. Die größte Plastik der Ausstellung ist die Architektur selbst.

Originaltext von: Pressetext zum neuen Museumsgebäude der Langen Foundation. Raketenstation Hombroich 1 – 41472 Neuss, Telefon: 02182-5701-0

Langen Foundation, Raketenstation Hombroich / Neuss Architekt: Tadao Ando, © Tomas Riehle/artur 2004

Weitere Fotos:

Langen Foundation, Raketenstation Hombroich / Neuss Architekt: Tadao Ando, © Tomas Riehle/artur 2004

Langen Foundation, Raketenstation Hombroich / Neuss Architekt: Tadao Ando, © Tomas Riehle/artur 2004

Advertisements

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Habe mich gefragt, woher der eingestellte Text „Tadao Ando – Langen Foundation stammt.
    Wenn es möglich wäre, würde ich um die genaue Literaturangabe bitten.

    Vielen Dank

    Pathmini Ukwattage

    Ukwattage, Pathmini

    31. Mai 2011 at 11:37

    • Dieser Text ist ein zitierter Pressetext zum neuen Museumsgebäude der Langen Foundation, der sehr verbreitet im Internet ist. Leider konnte ich über diese Angabe hinaus keine genaue Angaben z.B. zum Autoren finden. Da ich gesehen habe, dass die Links zu den Foros deaktiviert sind, hier vorerst ein funktionierender Link zum Fotomaterial: http://red-dot.org/980.html

      bauinformant

      31. Mai 2011 at 13:09


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: