Bauinformant bloggt Beton

BETON aus Leidenschaft und Profession

Posts Tagged ‘Marijan Barlé

Beton mit Durchblick

leave a comment »

(Handelsblatt)

Transluzens statt Transparenz – Beton statt Fenster:

Die Ingenieure Andreas Roye und Marijan Barlé stellen lichtdurchlässigen Beton in Serie her. Mit dem Material wollen die beiden Tüftler unter anderem Tageslicht in U-Bahn-Schächte bringen.

Die Ingenieure Marijan Barlé und Andreas Roye haben eine kleine Lichtshow vorbereitet. Während Roye die Tür des Vorführraums aufschließt, legt Barlé schnell ein paar Schalter um. Wenig später leuchtet es überall im Raum: Die Wandverkleidungen, Ziegelwände und massiven Waschbecken aus Beton, die die beiden hier präsentieren, werden von hinten angestrahlt und sind so durchscheinend wie Papier.

Die beiden Geschäftsführer der Firma Robatex nennen ihren Baustoff „Lichtbeton“. Er entsteht, indem sie lichtleitende Fasern Schicht für Schicht in den Beton eingießen. Solche Lichtleiter können einen Lichtstrahl mehrere Kilometer weit transportieren – zum Beispiel bei der Übertragung von Internetdaten.

Ein Artikel von von Tinka Wolf, erschienen am 08.06.2009 im Handelsblatt

Lesen Sie hier mehr (externer Link, Originaltext)

Konstruktionsdetail (externer Link)

Written by bauinformant

12. Juni 2009 at 23:35

Transluzenter Beton / translucente concret

leave a comment »

Lichtdurchlässiger (transluzenter) Beton / translucente concretLogoBauinformant

Eine erstaunliche Symbiose.

Lichtdurchlässiger Beton gehört zu einer der spektakulärsten Materialentwicklungen der letzten Jahre. Die Einsatzmöglichkeiten des lichtdurchlässigen Betons sind vielfältig und finden vor allen Dingen im hochwertigen Architekturdesign, aber auch im gehobenen Privathaushalt und im Möbeldesign Ihren Platz. Einige wenige Unternehmen beschritten bisher den Weg zur Serienproduktion.

Licht, Farbe, Schatten – Beton.

Ein spezielles Gewebe aus Licht leitenden Fasern ermöglicht die Transluzens des Baustoffes Beton. Der lichtdurchlässige Beton wird durch eine Mischung von Feinbeton und Licht leitendem Gewebe hergestellt, das aus Glasfasern besteht. Diese in den Beton eingelegten hochwertigen Glasfasern leiten natürliches Licht ebenso wie Kunstlicht nahezu verlustfrei durch den ansonsten blickdichten Werkstoff. Aufgrund ihres kleinen Durchmessers verbinden sich die Fasern mit dem Beton schlüssig. So entstehen nicht zwei ineinander gemischte Materialien, sondern ein drittes homogenes Material, sowohl in seiner inneren Struktur als auch in seiner Oberflächenbeschaffenheit.

Die einzelnen Gewebeflächen werden alternierend eingebaut, schichtweise im Abstand von ca. zwei bis fünf Millimeter. Je dichter die Schichten angeordnet sind, desto mehr Licht lässt der Beton passieren. Die optischen Fasern ermöglichen eine nahezu verlustfreie Lichtleitung, die es sogar ermöglicht, Farben und Schattenwürfe durch den Beton zu sehen. Dieser Effekt ist selbst bei großen Wanddicken möglich. Die optischen Fasern leiten dabei das Sonnen- oder Kunstlicht Punkt für Punkt durch die Wand. Der Anteil des Gewebes ist dabei so gering, dass die Festigkeit und Beständigkeit von Lichtbeton der hochfester Betone entspricht.

Als erstes Unternehmen in Deutschland ging die Florack Gmbh, Heinsberg Anfang 2007 mit der Herstellung von lichtdurchlässigem (transluzentem) Beton in die Serienfertigung. Nach einer mehrjährigen Entwicklungsphase entstehen im Fertigteilwerk des Unternehmens die außergewöhnlichen Betonscheiben.

Weitere technische Daten zu transluzentem Beton der Florack GmbH:
mehr

veröffentlicht auf bauinformant (externer Link)
Thema des Monats April 2009

Lesehinweise

Faser- und textilbasierte Lichtleitung in Betonbauteilen – Lichtleitender Beton
Dieser Artikel beschreibt Grundstoffe und Herstellverfahren des Materials Lichtbeton. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die notwendigen Licht leitenden Faserwerkstoffe gelegt. Zwei unterschiedliche Grundprinzipien zur Produktion von Betonelementen mit lichtleitenden Fasern werden vorgestellt. von: Andreas Roye, Marijan Barlé, Thomas Gries, Steffen Janetzko aus: Beton- und Stahlbetonbau; Volume 104, Issue 2, Pages 121 – 126, 2009 Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin

Andreas Roye und Marijan Barlé (beide robatex GmbH) liefern unter dem Markennamen LUCEM die derzeit größten am Markt verfügbaren Lichtbetonelemente von bis zu 1,5 m * 1,2 m Ansichtsfläche.
mehr (externer Link)

Transparenter Beton macht Furore
Die beiden Mentoren des transparenten Betons, der Ungar Áron Losonczi und der Deutsche Andreas Bittis, hatten sich nicht weniger vorgenommen, als mit ihrem Baustoff die gesamte Baukunst zu revolutionieren.
Mehr (externer Link)

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.